Zollinhaltserklärung - How to

Für Sendungen, die in das Nicht-EU-Ausland oder in EU-Ausnahmegebiete* verschickt werden, ist eine Zollinhalterklärung notwendig. In dieser muss eindeutig ersichtlich sein, welche Waren sich in Ihrer Sendung befinden und welchen Warenwert diese in der Gesamtheit haben. Welches der beiden untenstehenden Zolldokumente (CN22 oder CN23) erforderlich ist, richtet sich nach dem Warenwert Ihrer Sendung. Um den Warenwert einheitlich bemessen zu können, wird hierfür eine Recheneinheit des internationalen Währungsfonds herangezogen, das Sonderziehungsrecht (SZR). Es enthält feste Beträge der vier wichtigsten Weltwährungen US-Dollar, Euro, Yen und britisches Pfund und wird täglich neu festgesetzt. Bei einem Warenwert der Sendung bis zu 300 SZR findet das Formular CN22 Anwendung, bei Warenwerten über 300 SZR hinaus muss das Formular CN23 verwendet werden. Der aktuelle Kurs des Sonderziehungsrechts kann hier entnommen werden.

Was musst du bei der Zollinhaltserklärung beachten?

  • Sprache: In der Regel muss das Dokument auf Englisch, in einigen Fällen auch Französisch oder Spanisch ausgefüllt sein

  • Angegebene Informationen: Der angegebene Wert muss der versendeten Ware entsprechen und darf niemals “0” betragen. Die einzelnen Bestandteile müssen extra aufgeführt sein, eine Sammelbezeichnung ist nicht zulässig.

  • Ausführungen: In den meisten Fällen muss die Zollinhaltserklärung Doppelt vorliegen (für die Zoll Prüfung im Ausfuhr- sowie dem Einfuhrland). In Ausnahmen sind 3 Ausführungen notwendig oder ist eine einzelne ausreichend.

  • Zugänglichkeit: Die Zollinhaltserklärung muss gut erkennbar in einer Versandtasche außen am Paket angebracht sein.

Weitere Informationen findest du bei der Ausfüllhilfe zu den Dokumenten CN22 und CN23. Die einzelnen Einfuhr- und Zollvorschriften zu den jeweiligen Zielländern findest du hier.

 

Folgende Länder sind Mitgliedsstaaten der EU – Zollinhaltserklärungen sind hier nicht erforderlich:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland*, Frankreich, Griechenland,
Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen,
Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn,
Vereinigtes Königreich, Zypern
Aufgrund des Zollabkommens mit Frankreichs ist eine Zollinhaltserklärung auch für Monaco nicht erforderlich.

Für alle anderen Länder, insbesondere auch den EU-Ausnahmegebieten, ist die Zollinhaltserklärung zwingend vorgeschrieben!

*Ausnahmegebiete in der EU:
Dänemark: Färöer Inseln und Grönland
Deutschland: Büsingen und Insel Helgoland
Finnland: Åland-Inseln
Frankreich: Guadeloupe, Martinique, La Reunion, Franz.-Guayana, Saint-Barthélemy, Saint-Martin, Saint Pierre et Miquelon, Mayotte, Franz.-Polynesien, Neukaledonien, Wallis, Futuna, franz. Süd- und Antarktisgebiete
Griechenland: Berg Athos
Italien: Campione d‘Italia, Livigno, Teil des Luganer Sees
Niederlande: Aruba, Bonaire, Curacao, Saba, Sint Eustatius, Sint Maarten
Spanien: Ceuta, Melilla, Kanarische Inseln
Vereinigtes Königreich: Isle of Man, Britische Überseegebiete, Gibraltar, Kanalinseln (Jersey, Sark, Guernsey, Alderney und Herm)
Zypern: Türkischer Teil